WEITERBILDUNGSANGEBOT FÜR LEHRPERSONEN

"Die Filmsprache ist so schwer zu erklären, weil sie so einfach zu verstehen ist," sagte mal der Filmsemiologe Christian Metz. Praktisch niemand kann sich daran erinnern, dass man als Kleinkind die Filmsprache, genauso wie die verbalen Sprachen, schrittweise erlernt hat. Doch fast alle Menschen, und besonders Jugendliche, setzen sich tagtäglich, und das seit Jahrzehnten, unzähligen audio-visuellen Botschaften aus, ohne genau über die Natur dieser audiovisuellen Sprache je nachgedacht zu haben. Und leider wird man auch in der Schule nur unzureichend oder meistens gar nicht mit der Grammatik und den Wirkungsmechanismen dieser Sprache konfrontiert. Im Zentrum der "Einführung in die Filmanalyse" stehen deshalb die Parameter, mit der sich jeder Film, jedes audiovisuelle Produkt artikuliert: Einstellungsgrösse, Einstellungslänge, Bildkomposition, Kamerabewegung, Schärfe, Laufgeschwindigkeit, Optik, Licht, Farbe, Stimmen, Musik, Geräusche, Montage. Der Kurs bietet zu den jeweiligen filmischen Gestaltungsmitteln eine Vielzahl von exemplarischen Clips, die zusammen angeschaut, angehört und diskutiert werden – eine Schule des Sehens und des Hörens unter fachkundiger Leitung. Der Kurs wird ab vier Kursteilnehmenden durchgeführt.

Kursdetails "Einführung in die Filmanalyse"

Wann Samstag, 25.5.2019
Zeit 9h bis 15.30h (mit 1h Pause)
Kursort Stadtkino Basel
Kurskosten 300.- CHF (inkl. Festival-Akkreditierung während des Festivals: 19. 6. – 23. 6.
Kursleiter Dr. Till Brockmann, externer Lehrbeauftragter am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich
Anmeldung bis 10.5.2019 per E-Mail an b.schneider(at)bildrausch-basel.ch

 

Ausführlichere Einzelheiten zum angebotenen Kurs finden Sie in dieser PDF-Ausschreibung.