FORMEL-SUPER-8 PROJEKTOREN- RENNEN – DER GROSSE PREIS VON BASEL

Das verrückteste Rennen, seit es Kino gibt. Vier Teams mit ihren heissen Maschinen treten gegeneinander an. Es gilt die unglaubliche Strecke von 15 m (die Länge einer Super-8-Filmrolle) heil hinter sich zu bringen. Die auf Rädern montierten Kisten aus (Gross-)Papas Heimkino ziehen sich selbst an ihren der Länge nach abgewickelten Filmstreifen vorwärts und projizieren gemeinsam einen wahren Bilderrausch. Aufregung und Karambolage garantiert. Hält der Film? Welcher getunte Bolide geht als erster ins Ziel? Ekstase! Das Publikum wettet bis zum letzten Rappen. Echte Stadionatmosphäre garantiert! Das Wettbüro öffnet um 22.00 Uhr. Der Startschuss fällt um 22.30 Uhr. Unsere Moderatorenstimme im Projektorengeratter ist Mario Fuchs.

 

Du willst mitfahren?

Anmeldung: formel-super-8(at)bildrausch-basel.ch

Anmeldeschluss: 14. Juni 2019

 


 

 

SUPER-8-PROJEKTORENRENNEN - Wie geht das?


•    Der Super-8-Projektor deiner Eltern oder Grosseltern verwandelt sich in einen Rennboliden und bekommt Räder – egal, ob Eigenbau, ein Skateboard oder das neue Sandkastenauto deines Dreijährigen.

 

•    Die Projektoren bewegen sich ausschliesslich aus eigener Kraft auf der geraden Rennstrecke vorwärts. Ein Film (können wir auf Wunsch zur Verfügung stellen) wird eingefädelt und abgespult hinter der Ziellinie befestigt. Bitte verwendet Polyester-Filme, da diese eher reissfest sind. Auf Los geht's los und die Projektoren ziehen sich selbst dem Filmstreifen entlang ins Ziel, während sie denselben projizieren (Leerspule nicht vergessen).

•    Reisst der Film oder droht der Bolide aus seiner Bahn abzudriften, dürfen die Rennfahrenden eingreifen. Andere Interventionen sind nicht zugelassen. Fällt das Gefährt um oder gibt seinen Geist auf, ist aus die Maus. Auch wer mit einem Gegner kollidiert wird aus dem Rennen genommen.

•    Bei Unklarheiten in den Spielregeln, gilt das Urteil der Rennleitung.
•    Das Rennen wird je nach Anzahl der teilnehmenden Teams in mehreren Runden ausgetragen. Das Los bestimmt, wer in den Vorrunden gegen wen antritt. Die SiegerInnen der einzelnen Runden treten in der Finalrunde gegeneinander an.
 •    Erreicht in einer Runde keiner der Projektoren das Ziel, wird die zurückgelegte Strecke gemessen, bzw. ermittelt, wer am weitesten gekommen ist.


•    Dem Siegerteam winkt Ruhm und Ehre - und eine Kiste Delinat-Wein.
•    Es wird auch ein auch Publikumspreis vergeben: Das Publikum wählt den schönsten, herzigsten oder durchgeknalltesten Projektoren-Boliden. Dem Siegerteam winkt ebenfalls eine Kiste Delinat-Wein – einfach kleiner.


•    Was passiert bei schlechtem Wetter: Die Rennleitung behält sich vor, bei widrigen Wetterumständen (starker Regen, Wind, etc.), das Rennen abzusagen. Den Rennteams wird dringend empfohlen, ihre Boliden zumindest für milden Regen tauglich auszurüsten. Das Rennen findet als Open-Air-Veranstaltung statt und wird auch bei leichtem Regen durchgeführt.

 

 

 

Kein Rennen ohne Wetten


Ab 22 Uhr stehen auf dem Theaterplatz alle Rennteams und ihre Projektoren-Boliden bereit. Sie werden dem Publikum vorgestellt. Dieses kann auf seine Favoriten setzen.

•    Und das geht so: Wettschein vor Ort beim Wettbüro ausfüllen und einzahlen. Höchsteinsatz pro Wettschein sind CHF 10. Es können nur ganze Franken gewettet werden.
•    Wer auf den Sieger-Boliden setzt, gewinnt. Alle Einzahlungen werden an die WettgewinnerInnen ausgeschüttet. Der Gewinn ergibt sich aus der Quote. Diese wird nach Abschluss der Wettannahmen bekannt gegeben
•    Der Gewinn kann nur mit gültigem Wettschein beim Wettbüro eingelöst werden.

 

|  zurück