Basel, 16. Mai 2022

Die Welt im Kino 

Bildrausch bringt die Welt ins Kino. Während 5 Tagen werden im Stadtkino Basel, kult.kino atelier, der Kaserne Basel und dem Gare Du Nord insgesamt 30 kurze, mittellange und lange Filme zu sehen sein. Im internationalen Programm werden 10 lange Filme aus allen Kontinenten vorgestellt, 6 davon als Schweizer Premiere. 

Das internationale Programm bringt die Welt ins Kino. Die Auswahl konfrontiert uns mit bilderreichen Realitäten – wie den Konsequenzen von Krieg. Während die Filme inhaltlich und formell sehr verschieden sind, teilen sie alle eine Haltung: Sie mischen sich mit radikaler Zärtlichkeit ins Zeitgeschehen ein. Die Filme sind eine Ode ans Menschsein, öffnen einen Raum für Schönheit und Dialog und machen Hoffnung. 

 

A Night of Knowing Nothing von Payal Kapadia (Indien 2021)
Im Briefwechsel einer unglücklichen Jugendliebe zeigt sich die hässliche Fratze des ethno-nationalistischen Hindu-Regimes. Die Liebe zum bewegten Bild und zur Kunst geht in diesem virtuosen Debütfilm Hand in Hand mit dem Kampf für politische Freiheit in Narendra Modis Indien.


Beatrix, von Milena Czernovsky Lilith Kraxner (Österreich 2021) 
Schweizer Premiere 
Sommer, Sonne. Beatrix hütet ein Haus. Die junge Frau isst, badet und liegt im Garten, gibt sich ganz dem Alleinsein und alltäglichen Nichtstun hin. Näher und näher zoomt die Kamera, bis ihr lasziver ennui förmlich greifbar wird. Die Grenzen zwischen Aussen- und Innenwelt beginnen zu flimmern.
 
El Gran Movimiento von Kiro Russo (Bolivien, Frankreich, Qatar, Schweiz 2021) 
Ist es die Höhe? Nach langer Wanderung entwickelt der Bergarbeiter Elder in La Paz ein seltsames Krankheitsbild. Er trifft auf einen Schamanen, begegnet einem weissen Wolf und der Legende des schwarzen Panthers. Im hypnotischen Dickicht von Realität und Fiktion versteckt sich die Erlösung.
 
La Edad Media von Alejo Moguillansky, Luciana Acuña (Argentinien 2022)
Schweizer Premiere 
Der Vater, ein Künstler, dreht einen Film über das Internet. Die Mutter, eine Tänzerin, unterrichtet per Zoom. Unterdessen arbeitet Tochter Cleo an der Erfüllung ihres Traums – Online-Verkäufen sei Dank. Eine doppelbödige Slapstick-Komödie über eine Familie, die sich mit der Pandemie arrangiert.

 

Magnetic Fields von Yorgos Goussis (Griechenland 2021)
Schweizer Premiere 
Elena nimmt die Fähre nach Kefalonia, genau wie Antonis. Die winterliche, noch unentdeckte Insel wird zur Seelenlandschaft, das improvisierte Roadmovie zu einer freien Reise, so nahe am Leben wie am Tod. Hier begegnen sich eine Frau und ein Mann wahrhaftig zum ersten Mal.


Mutzenbacher von  Ruth Beckermann (Österreich 2022)
«Gesucht: Männer zwischen 16 und 99.» Auf einer rosafarbenen (Casting-)Couch konfrontiert Ruth Beckermann (Bildrausch-Ring der Filmkunst 2016) Männer mit dem wohl bekanntesten pornografischen Text des Wiener fin de siècle. Ein lustvoller Beitrag zum Begehren in moralisch aufgeladenen Zeiten.

 

Neptune Frost von Saul Williams, Anisia Uzeyman (Ruanda, USA 2021)
Selten traf die Note Gesamtkunstwerk mehr zu als auf dieses futuristische Punk-Musical aus den burundischen Bergen, wo ein Hackerkollektiv sein äusserst sinnliches und hochpolitisches Unwesen treibt: Gegen den Kapitalismus mit kosmischer Poesie und fluoreszierender Lebenslust!

 

Rewind and Replay von Alain Gomis (Frankreich, Deutschland 2022)
Schweizer Premiere 
Paris, 1969. Kurz vor dem Abschluss seiner Europatournee zeichnet das französische Fernsehen ein Jazz Portrait mit Thelonious Monk auf – nur er, ein Flügel und zwei Kameras. Schnitt und Gegenschnitt: Mit raren Originalaufnahmen entlarvt Alain Gomis die Mechanismen der medialen Stereotypen-Fabrik.

 

Small, Slow but Steady von Shô Miyake (Japan 2022)
Schweizer Premiere 
Nirgends fühlt sich die Profiboxerin Keiko wohler als im Ring, der Club ist ihr Zuhause. Trotzdem geht bei der jungen, gehörlosen Outsiderin eines Tages fast gar nichts mehr. Eine präzise und berührende Charakterstudie, die durch emotionale Wärme, Menschlichkeit und Kampfgeist besticht.

 

The Plains von David Easteal (Australien 2022)
Schweizer Premiere
Wieder fährt Andrew durch den Berufsverkehr nach Haus. Während Melbournes Vorstädte vorüberziehen, telefoniert er mit seiner Frau, unterhält sich mit seinem Beifahrer oder hängt seinen Gedanken nach. Wir sitzen auf dem Rücksitz, nehmen eine Auszeit und tun es ihm gleich.
 

> weitere News