Las cosas indefinidas

  • María Aparicio
  • Argentinien
  • 2023

Eva und ihr Assistent Rami sitzen am Schnitt eines Dokumentarfilmes über Blinde, der von einem kürzlich verstorbenen Freund begonnen wurde. Gemeinsam betrachten, ordnen und besprechen sie das vor ihnen liegende Material. Bei aller Poesie, die in der inhaltlichen Reflexion liegt, wenn Eva mit ihrem Assistenten die Auswahl von Filmsequenzen erörtert, oder vor Student:innen über den Umgang mit Archivmaterial referiert, ist der Film eine melancholische Meditation über schmerzhafte Übergänge und eine Ode an die Trauer und an das Aushalten von Verlusten; den Verlust eines geliebten Freundes, den Verlust des Augenlichts oder den Verlust der Begeisterung für die eigene Arbeit. Es ist auch ein Film über das Kino und das Handwerk des Schneidens sowie den für viele schmerzhaften Übergang von einer analogen Welt in eine digitale. Gewidmet ist der Film dem 2019 verstorbenen Dokumentarfilmer Pablo Baur.

  • María Aparicio

    María Aparicio richtet ihren Blick auf Menschen und ihre Arbeit. Dabei sind Menschen am Rand in den bisherigen Filmen von besonderem Interesse. Und Menschen, die durch ihre Arbeit – oder deren Abwesenheit – sich ihrer selbst bewusst werden. María lebt und arbeitet in Córdoba, Argentinien. Las Cosas Indefinidas ist ihr dritter Langfilm.

LES ANTELOPES

Maxime Martinot Frankreich 2020

LES ANTELOPES

BLUTSAUGER

Julian Radlmaier Deutschland 2021

BLUTSAUGER

REVISION

Philip Scheffner Deutschland 2012

REVISION

BEATRIX

Milena Czernovsky, Lilith Kraxner Österreich 2021

BEATRIX

ARU SENDO NO HANASHI

Joe Odagiri Japan 2019

ARU SENDO NO HANASHI

INFLORESCENE

Nicolaas Schmidt Deutschland 2020

INFLORESCENE

FEAST

Tim Leyendekker Niederlande 2021

FEAST

MITSUKI | SEKAI

Marina Tsukada Japan 2023

MITSUKI | SEKAI