DAS HAUS MEINES VATERS

  • Österreich
  • 2013

Andrej lebt in Frankfurt. Ein Anruf lässt ihn an den Ort seiner Kindheit zurückkehren, in das Haus seines Vaters. Mit Handkamera in einer beinahe durchgängigen Einstellung gefilmt, wird der Besuch zur Spurensuche mit ungewissem Ziel. Das Vergangene vermittelt sich über einen Dialog mit Hanni, einer ehemaligen Schulfreundin, der er hier wieder begegnet, aber vielmehr noch über das Dazwischen, über Gesten und Gesprächspausen. Eine Übung in Unmittelbarkeit, packend unaufgeregt. «So wie einst die Mutter ihrem Sohn befahl, endlich wieder nach Hause zu kommen, als er bereits auf dem Sprung in die weite Welt war, wollte mir mein Vater das gleiche Versprechen abringen. Wenn ich einmal ins Ausland ginge, sollte ich wieder nach Hause kommen, sobald er es wünschte. Intuitiv erkannte ich, dass dies falsch wäre, so entschied ich mich, irgendwann für immer wegzugehen, was ich tat» (Ludwig Wüst). Sein kontinuierliches Filmschaffen verdankt sich gleichfalls einer angestammten Crew aus verlässlichen Techniker: innen und souveränen Schauspieler:innen – wie etwa der wunderbaren Claudia Martini, die in spröder Sinnlichkeit stets von einer somnambulen Aura umflort ist, oder der unberechenbar-verwegene Nenad Šmigoc, ein wahrer «eiskalter Engel» Südosteuropas.

INFLORESCENE

Nicolaas Schmidt Deutschland 2020

INFLORESCENE

ER SO SIE SO

Benjamin Heisenberg Schweiz 2022

Award Icon
ER SO SIE SO

LES ANTELOPES

Maxime Martinot Frankreich 2020

LES ANTELOPES

HAPPY HOMES

Agnese Làposi Schweiz 2022

HAPPY HOMES

SMALL, SLOW BUT STEADY

Shô Miyake Japan 2022

SMALL, SLOW BUT STEADY

AFTER

Anthony Lapia Frankreich 2023

AFTER

OURS

Morgane Frund Schweiz 2022

OURS

A NIGHT OF KNOWING NOTHING

Payal Kapadia Indien 2021

A NIGHT OF KNOWING NOTHING