Die Selbstzerstörung des Walter M. Diggelmann

 

 

Der vielleicht enigmatischste Film von Mertens & Marti, und seis auch nur, weil er einen so auf sich selbst zurückwirft, dass es einen narrisch macht. Folgende Setzungen: Der Schriftsteller Walter Matthias Diggelmann bekommt eine Stunde Zeit, sich vor der Kamera bei laufen-

dem Tonaufzeichnungsgerät mitten ins Mikro auszulassen. Es wird nichts geschnitten. Alles bleibt, wie es ist. Diggelmann hätte auch einfach eine Stunde lang nichts sagen können, oder in Mundart sprechen, was ihm leicht-

gefallen wäre, will einem scheinen, wenn man ihn da mit dem Hochdeutschen ringen hört/sieht. Diggelmann jedoch lässt sich aus zu den Dingen. Aber zerstört er sich dabei? Was ist das eigentlich: eine Selbstzerstörung? Kann man im Auge der Öffentlichkeit je hart genug mit sich selbst umgehen? Und was nützt alle Ehrlichkeit, wenn man – mit bestem Wissen und Gewissen wie im Beichtstuhl unter den Augen des Himmlischen Vaters – alles so sagt, wie es ist, und es entspricht nicht dem, was von einem erwartet wird, was die anderen in einem sehen? Wie viel Mensch kann einem das Kino vermitteln? Kann es das überhaupt? Ein angewandter Beitrag zur Filmphilosophie. (om)

 

 

Schweiz 1973
69 Min. Farbe. 16 mm. D/e

Regie: Reni Mertens, Walter Marti

Buch: Reni Mertens, Walter Marti

Kamera: Hans-Peter Roth

Schnitt: Hanka Kaminska

Musik: Jehoshua Lakner

Mit: Walter Matthias Diggelmann


 

Nachhall: Mit Reni Mertens und Walter Marti in die Zukunft
Bildrausch 2019