Love Me Not

 

 

Die Sonne ein gleissendes Gelb, der Himmel ein gestochenes Blau, und irgendwann sehen alle nur noch rot. Es ist eine Tragödie bib-

lischen Ausmasses, die sich in Love Me Not nicht zwischen Tempeln und heiligen Stätten abspielt, sondern in der ausgedörrten Wüste des Vorderen Orients. Hier wird der mysteriöse Prophet Yokanaan aufgrund seiner unkon-

formen Vorhersagen von der herrschenden Armee als Terrorist in einem Kerker gefangen gehalten. Als jedoch Salome, die Stieftochter des Obersten Befehlshabers Antipas, von dem geheimnisvollen Häftling erfährt, ist sie ihm bald verfallen, und ein zunehmend absurder und intriganter Reigen der Lust, Gier, Gewalt und verletzten Eitelkeit nimmt seinen Lauf. Für seinen zweiten Spielfilm hat sich der spanische Filmemacher und Produzent Lluís Miñarro mit seiner stilisierten Version von Oscar Wildes «Salome» auf ein narratives und visuelles Wagnis eingelassen. In einer fatal gewundenen Spirale aus Politik und Gewalt findet er Schönheit in einer von messerscharfen Bildern eingefangenen Landschaft und den lustvoll gefilmten Körpern, die sich darin bewegen. Beflügelt von seiner kühnen Leidenschaft für aufregendes, mutiges und sinnliches Kino entwirft der multitalentierte Filmrebell Miñarro ein brisantes Konglomerat aus Mythologie und Moderne. (ph)

 

 

Spanien, Mexiko 2019
82 Min. Farbe. DCP. Sp/Cat/e

Regie: Lluís Miñarro

Buch: Lluís Miñarro, Sergi Belbel

Kamera: Santiago Racaj

Schnitt: Núria Esquerra, Gemma Cabello

Musik: Esteban Aldrete

Mit: Ingrid García-Jonsson, Oliver Laxe, Francesc Orella, Lola Dueñas


 

Internationaler Wettbewerb 2019 "Cutting Edge"
Bildrausch 2019