Sunset Song


 

 

Eigentlich hatte sie Lehrerin werden wollen, das Leben entschied dann aber anders. Vielmehr geschieht es eben einfach, dass Chris Guthrie, deren Heranwachsen zu einer eigenverantwortlichen Frau in Sunset Song erzählt wird, nicht nach Aberdeen geht. Stattdessen bleibt sie in Kinraddie, übernimmt den dort gelegenen, elterlichen Hof und bewirtschaftet ihn weiter. Freilich an der Seite eines Mannes, Ewan, der stark und gut und fleissig ist, aber kein Krieger. Und der Erste Weltkrieg zieht herauf und wirft seinen Schatten auch auf den Nordosten Schottlands und verdunkelt das Leben einer einfachen und bescheiden glücklichen Familie. Die Finanzierung des Projektes gestaltete sich zwar schwierig, schließlich aber gelang es Davies doch, mit Sunset Song den 1932 erschienenen, ersten Teil von Lewis Grassic Gibbons Roman-Trilogie „A Scots Quair“ zu adaptieren. Gedreht wurde neben Schottland auch in Neuseeland, das einige spektakuläre Landschaftspanoramen beisteuert. In die hinein nun Davies die vertrauten historischen Innenräume öffnet. Denn aus dem Außen, aus der Natur schöpft die Protagonistin ihre Kraft und Davies eignet sich ihre Perspektive ohne Sentimentalität oder Zynismus an. Es geschieht eben einfach. (as)

 

 

Grossbritannien 2015
135 Min. Farbe. DCP. E/e


Regie: Terence Davies

Buch: Lewis Grasig Gibbon, Terence Davies

Kamera: Michael McDonough

Schnitt: David Charap


Musik: Gast Waltzing

Mit: Agyness Deyn, Peter Mullan, Kevin Guthrie, Mark Bonnar


 

Terence Davies - Past and Passion
Bildrausch 2017