LECTURE PAUL SCHRADER: RETHINKING TRANSCENDENTAL STYLE

1972 veröffentlichte der damalige Filmkritiker Paul Schrader ein bewegendes und bis heute wegweisendes Filmbuch: «Transcendental Style in Film». Am Beispiel der Oeuvres von Yasujiro Ozu, Robert Bresson und Carl Theodor Dreyer untersucht er die Fähigkeit des Kinos, das darzustellen, was für das Auge unsichtbar ist: das Trans-

zendente. Am 23. Mai erscheint in den USA die Neuauflage dieses Klassikers. Im revidierten Vorwort überdenkt und modernisiert Schrader seine Überlegungen zum Slow Cinema und bezieht auch die Arbeiten zeitgenössischer Regisseure wie Nuri Bilge Ceylan oder Béla Tarr mit ein. Das Buch ist Ausgangspunkt für die Lecture «Rethinking Transcendental Style». Schrader wird gewohnt dynamisch und packend darlegen, warum er das Buch vor 45 Jahren geschrieben und wie sich sein Denkan-

satz seither verändert hat. Eine Reise ins Herz des Kinos – moderiert vom Medien-

wissenschaftler Johannes Binotto in englischer Sprache.


Bildrausch präsentiert die Lecture in Kooperation mit Balimage – Verein für Film und Medienkunst.

 

zurück