Hommage an Clio Barnard

Kitchen Sink Revisited 

 

Bildrausch widmet mit Clio Barnard einer der wichtigsten britischen Regisseurinnen der Gegenwart eine Hommage und bringt ihr kunstvolles Opus erstmals in die Schweiz. 

 

Clio Barnard fokussiert in ihrem jungen, vielfach ausgezeichneten Werk auf die Schicksalshaftigkeit des menschlichen Daseins in ihrer Heimat Yorkshire. Mit semidokumentarischen Blick findet sie hyperrealistisch anmutende Bilder für die alltägliche Tragödie der nordenglischen Unterschicht und verknüpft dabei bitteren Realismus souverän mit symbolischer Überhöhung. Im Bewusstsein der trügerischen Dimensionen von Wahrheit und Künstlichkeit ist sie ihren Figuren als Erzählerin stets zärtlich nah.

 

In Clio Barnards Werk klingen der englische Kitchen Sink ebenso an wie die Filme von Alan Clarke oder Ken Loach. Typischerweise in den Industrieregionen Nordenglands und in der Arbeiterschicht angesiedelt, verhandeln Kitchen Sink-Stoffe Klassenfragen, wobei ein prototypisch gewordener «Angry Young Man» im Mittelpunkt steht. Barnard hingegen legt die Perspektive dezidiert auf Frauen und Kinder und ergänzt das Genre um «Angry Women and Children». Gleichzeitig ist sie, die am Film Studies Department der Universität von Kent unterrichtet und ihre filmische Laufbahn als Videokünstlerin begann, eine grosse Bildgestalterin.

 

Bildrausch präsentiert ihre drei ergreifenden Spielfilme The Arbor (2010), The Selfish Giant (2013) und Dark River (2017) als Schweizer Premieren. Clio Barnard wird vom 30. Mai bis zum 3. Juni in Basel anwesend sein und persönliche Einblicke in ihr Werk gewähren.