Innocence unprotected

 

 

Belgrad 1943: Einer der wenigen lokalen Filme, Nevinost bez zaštite, hat seine Urauührung. Realisiert wurde diese wunderbar krude Mixtur aus Melodramolett und Sensationskino von seinem Star, Dragoljub Aleksic ́, seines Zeichens Eisenverbieger und Artist. Handwerklich geholfen hatte ihm der Kameramann und Dokumentarist Stevan MiÊkovic ́. Nach der Befreiung verschwand der Film – wegen Kollaborationsverdacht ... Makavejev buddelt diese lokale Legende wieder aus und macht sie zum Zentrum seines Films, für den er Aleksic ́s Werk einerseits strafft, andererseits anreichert durch historisches Material und neu gedrehte Szenen mit dem gut gealterten Muskelmann. Das Ergebnis ist vielleicht Makavejevs grösstes Werk, sicherlich sein am wenigsten einzuordnendes – mal ist Innocence Unprotected (Nevinost bez zaštite) eine schillernde Montage-Exerzitie, mal eine raffiniert gebaute allegorische Erzählung über Tito, mal ein verrücktes Stück Filmgeschichtsschreibung. Ein Monument.

 

 

Jugoslawien 1968
79 Min. sw/Farbe. 35 mm. OV/e

Regie: Dušan Makavejev

Buch: Dušan Makavejev

Kamera: Branko Perak, Stevan Miskovic

Schnitt: Ljubica Nesic

Musik: Vojislav Kostic

Mit: Dragoljub Aleksic, Ana Milosavljevic, Vera Jovanovic, Bratoljub Gligorijevic, Branko Vucic ́evic


 

Dušan Makavejev - Hommage
Bildrausch 2011