Zur Sache, Schätzchen
Go for It, Baby!

 

 

Auch so kann es beginnen: «Wir haben auf Restmaterial von grossen Filmproduktionen gedreht, wir sind nachts mit einer Flasche Schnaps in die Kopieranstalten gegangen, und befreundete Kopiermeister haben uns umsonst die Muster entwickelt und so haben wir eigentlich von uns aus selbst das filmische Handwerk erlernt.» (Peter Schamoni, Produzent) Und was dann dabei herauskommt, ist nicht nur der erfolgreichste deutsche Film des Jahres, sondern darüber hinaus die Blaupause für die Unbeschwertheit des Schwabinger Lebensstils zwischen Eiscafé und «Türkendolch» (legendäres Münchner Studentenkino), wo man sich in amerikanischen Gangsterfilmen die Posen für das eigene Dasein abschaute. Im Zentrum ein «Edelgammler» (Werner Enke), der versucht, sich an ein etwas spiessiges Töchterchen aus besserem Hause (Uschi Glas) ranzumachen und ihr beizubringen, was «fummeln» bedeutet. Will man den Film beschreiben, landet man früher oder später bei Enkes dahingenuschelten Sprüchen, die zu geflügelten Worten einer ganzen Generation von Schwabinger Tagedieben wurden («Pseudophilosophie ist so eine ernste Sache, da muss man wahnsinnig drauf aufpassen, dass am Ende nix bei rauskommt»). Und bei Enkes Daumenkino-Vorführung. Und überhaupt wird es böse enden! (bb)

 

Vorfilm: Manöver

Wenn früh morgens der Wecker schrillt und zur Arbeit ruft, hilft nur die Weltmeisterschaft im Fresse-Schneiden als Ablenkungsmanöver und gute Lektüre in der Badewanne.

 

Regie / Buch: May Spils

BRD 1967. 10 Min. sw. 35mm. D


 

 

 

 

Deutschland 1968
78 Min. sw. 35mm. D

Regie: May Spils

Buch: May Spils, Werner Enke, Rüdiger Leberecht

Kamera: Klaus König

Schnitt: Ulrike Froehner, Heidi Genée, May Spils

Musik: Christian Schultze

Mit: Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck, Rainer Basedow


 

Springtime in Munich - Die Neue Münchner Gruppe 1966–1969
Bildrausch 2016