Cave of Forgotten Dreams

 

 

Die 1994 in Südfrankreich entdeckte Chauvet-Höhle enthält über 400 Wandbilder, von denen einige auf ein Alter von bis zu 32 000 Jahren geschätzt werden. Damit zählen die Malereien, die zu den Meisterwerken paläolithischer Höhlenkunst gerechnet werden, zu den ältesten bekannten, von Menschen geschaffenen Bildern. Der Öffentlichkeit zugänglich ist die Höhle aus konservatorischen Gründen nicht. Umso erfreulicher daher, dass die filmische Dokumentation dieser kunst- und menschheitsgeschichtlich bedeutenden Stätte Querdenker Werner Herzog zukam. Und dass der wiederum seine Skepsis gegenüber der 3D-Aufnahmetechnik zurückstellte, um, wie er sagt, «die Absicht der Künstler zum Ausdruck zu bringen». Jene nämlich hatten das Relief der Felswand genutzt, um die Wirkung des Abgebildeten zu erhöhen, und die Abbildung in 3D wiederum bringt die Bilder nun tat- sächlich zum Tanzen. Zwischen die Aufnahmen in der Höhle – in der Herzog und sein dreiköpfiges Team an sechs Tagen jeweils vier Stunden drehen konnten – montiert der Filmemacher Interviews mit Wissenschaftlern und anderen Interessierten, die Erhellendes bis Skurriles beitragen, und lässt uns an eigenen Überlegungen teilhaben, die Zusammenhänge zwischen vermeintlich Unzusammenhängendem herstellen. Das ist dann ebenso überraschend wie gewinnbringend; ein echter Herzog eben. (as)

 

 

 

CA, USA, FR, D, GB 2010
90 Min. Farbe.. DCP.. D, E, F/e

Director: Werner Herzog

Script: Werner Herzog, Judith Thurman

Camera: Peter Zeitlinger

Editor: Joe Bini, Maya Hawke

Cast: Charles Fathy, Werner Herzog


 

Wahrnehmungslabor 3D
Bildrausch 2014