Gravity

 

 

Schwerelos schwebend im All – Freiheitsvorstellung oder Horrorszenario? Romantisch verklärte Sorglosigkeit oder bodenlos gähnender Abgrund? Als sie während einer Reparatur an einem Satelliten durch vorbeirauschende Weltraumschrott-Trümmer von ihrer Basisstation getrennt werden und mit einem Mal haltlos in der Schwerelosigkeit flottieren, machen die Astronauten Ryan und Matt die Probe aufs Exempel, unfreiwillig. Gravity von Alfonso Cuarón räumte bei der diesjährigen Oscarverleihung in sieben Kategorien ab, darunter Regie, Kamera und visuelle Effekte. Selten hat 3D mehr Sinn als in diesem Film, in dem das technische Mittel und die Story sich gegenseitig in den Dienst nehmen, ja, einander bedingen, und in dem das Spektakel vom Philosophischen durchdrungen wird, der profunde Gedanke sich ins Staunen über die Schauwerte schleicht. Selten auch bietet die Illusion eines dreidimensionalen Raums mehr sinnliche Erfahrung als hier, wo dieser Raum keinen Boden hat und sich die zentrale existenzielle Erfahrung der Figur, die Irritation und Desorientierung ihrer Wahrnehmung, direkt und unmittelbar auf die Zuschauer überträgt. (as)

 
Vorfilm: Mr. Hublot

Farbe. DCP. E
Regie: Laurent Witz, Alexandre Espigares

 

Monsieur Hublot lebt als Junggeselle zurückgezogen in einer automatisierten Welt. Er liebt seine Alltagsroutine, geht nicht mehr vor die Türe. Bis er eines Tages einen heimatlosen kleinen Roboterhund bei sich aufnimmt ..

 

 

USA 2013
91 Min. Farbe.. DCP.. E/d,f

Director: Alfonso Cuarón

Script: Jonas Cuarón, Alfonso Cuarón, Rodrigo García

Camera: Kamera: Emmanuel Lubezki

Editor: Mark Sanger, Alfonso Cuarón

Music: Steven Price

Cast: Sandra Bullok, George Clooney


 

Wahrnehmungslabor 3D
Bildrausch 2014