JAHR

 


SCHULVORSTELLUNG MIT SAM KLEMKE’S TIME MACHINE VON MATTHEW BATE

Sam Klemke blickt seit 1977 einmal im Jahr auf die vergangenen 365 Tage seines Lebens zurück. Die filmischen Aufzeichnungen über knapp vierzig Jahre bilden ein faszinierendes, biografisches Archiv. Ebenfalls seit 1977 fliegt die Raumsonde Voyager 1 der Nasa durchs Weltall. Für ein allfälliges Aufeinandertreffen mit Ausserirdischen hat sie eine goldene Platte an Bord, auf der Menschen und ihre Errungenschaften dargestellt sind. Der australische Filmemacher Matthew Bate verknüpft diese beiden «Lebensberichte» in seinem Film und wirft zentrale lebens- und medien-philosophische Fragen auf: Welche Wunschvorstellungen haben wir vom Leben und wie entwickelt es sich tatsächlich? Wie definiert sich ein geglücktes Leben? Wie stellen wir unser Leben dar? In der Schulvorstellung haben Gymnasiasten die Gelegenheit, mit Matthew Bate via Skype-Schaltung über seinen eindringlichen Beitrag im internationalen Wettbewerb zu diskutieren.

 

zurück